Christliche Kultur Äthiopiens
Geschichte
Anfänge des Christentums in Äthiopien

Den ersten Hinweis auf einen Kontakt Äthiopiens mit dem Christentum enthält die Apostelgeschichte in Apg 8, 26-40; hier reist ein Kämmerer der Königin „Kandake“ (ein Titel) zur jüdischen Wallfahrt nach Jerusalem und läßt sich nach einer Auslegung eines Jesajatextes durch den Diakon Philippus taufen. Wahrscheinlich gehörte der Kämmerer dem meroitischen Hofe an, der Begriff „Äthiopien“ wurde in biblischen Zeiten weiter gefaßt als heute.

Die erste gesicherte historische Nachricht wird von Eusebius überliefert: Zwei junge Männer aus Tyrus in Phönizien mit Namen Frumentios und Aidesios, die in der Nähe von Adulis, der Hafenstadt des Reiches Aksum, Schiffbruch erlitten hatten, brachten den christlichen Glauben an den Hof. Der König schickte einen der beiden, Frumentios, nach Alexandria, um bei Patriarch Athanasius einen Bischof für Aksum zu erbitten. Frumentios wurde selbst um 325 von Athanasius zum Bischof für Äthiopien geweiht. Er wird „Abba Salama =Vater des Friedens" genannt.

Um das Jahr 347 nahm König Ezanas von Aksum mit seinem Hof den christlichen Glauben an, wie die erste Silbermünze mit einem christlichen Symbol belegt, als ein erstes Zeugnis christlicher Kultur.

Die junge äthiopische Kirche schloss sich in den Streitigkeiten um das Konzil von Chalcedon im Jahre 451 den beiden Patriarchaten Alexandria und Antiochia an. Damit gehörte sie nicht mehr zur Kirche von Byzanz, sondern zu den altorientalischen Kirchen, wie auch die Kopten, die Syrer und Armenier. Da die Herrschaft in Byzanz gleichzeitig eine weltliche Macht darstellte, erfuhren diese Kirchen Verfolgungen. So kamen im 5. Jh. gelehrte Mönche aus Syrien (die sogenannten „Neun Heiligen") in das Land. Diese Mönche fanden nicht nur Schutz, sondern begründeten in der Folgezeit mit der Errichtung des ersten Kloster Däbrä Damo ein Werk von Bildung und Kultur, das sich bis in unsere Tage erhalten hat. Die orthodoxe Kirche war fünfzehn Jahrhunderte lang die unumstrittene Trägerin von Kultur und Bildung in Äthiopien. Bis heute stellen die Klöster Zentren der Gelehrsamkeit dar. Ihre Schulen und Werkstätten schufen einen reichen Schatz christlicher sakraler Kultur in Afrika, die in Europa noch immer kaum bekannt ist.

Alle in diesem sakralen Raum geschaffenen Dinge dienen dem Lobpreis und der Verherrlichung Gottes: Kirchenbau, Malerei, Handschriften, Kreuze und Gefäße. Alle Entfaltung der Tradition kreist um die beiden Zentren des kirchlichen Lebens: Die Feier der Heiligen Liturgie und die Weitergabe des Heiligen Evangeliums.

A. Marx und F. Dworschak im März 2007

Karte von Ähiopien mit Aksum

Die erste christliche Münze König Ezanas (ca.359-365) zeigt ein X in einem Kreis

Geschichte Kreuze Buch- Maltradition Arbeiten von A. Marx Feste Diaspora