Christliche Kultur Äthiopiens
Kreuze
Handkreuze


Jeder Priester besitzt ein Handkreuz, das er ständig bei sich trägt. Er legt es den Gläubigen an die Stirn und die Gläubigen küssen das Kreuz. Das Handkreuz besteht zumeist aus drei Teilen: Dem großen Kreuzblatt, dem Stiel, der gleichzeitig als Handgriff dient und dem unteren, kleineren Teil; dieser wird 'Adams Grab' genannt, zur Erinnerung an das legendäre Grab Adams: Nach altem Verständnis war Jerusalem und das Grab Adams, das sich unter dem Kreuz in Golgotha befunden haben soll, das Zentrum der christlichen Welt; gleichzeitig erinnert die Form eines Täfelchens an den tabot, die Nachbildung der Bundeslade, welche das Allerheiligste einer äthiopischen Kirche darstellt. Der Stiel des Handkreuzes zeigt manchmal eine menschliche Figur, welche das Kreuz stemmt. Dahinter steht die in Äthiopien volkstümliche Legende, dass Christi Kreuz aus dem alten Paradiesesbaum gemacht wurde, der durch Adam und Christus zum Lebensbaum wurde.
Die größeren Handkreuze werden als Segenskreuze der Bischöfe verwendet.


A. Marx u. F. Dworschak im März 2007

Priester mit Handkreuz
Geschichte Kreuze Buch- Maltradition Arbeiten von A. Marx Feste Diaspora